Vom Wissenshüter zum Facilitator!

Rechtliche Fragen bei der Zurverfügungstellung von Kultur und Wissen

Rechtliche Fragen rund ums Netz

mit Dr. jur. Ellen Euler

am 6. Oktober 2017
10–18 Uhr
in Köln
ab 179 EUR

 

Seminarinfo

  • „Die meisten Kultureinrichtungen haben eines gemeinsam: sie sind in Besitz von allen möglichen Kulturgütern wie Büchern, Bildern, Texten und so weiter. Momentan geht der Trend dazu hin, sich und diese Inhalte im Digitalen zu zeigen und zu vernetzen. Die alte Denke, nach der lediglich Privilegierte Zugang zu diesen Inhalten erhalten, verändert sich derzeit sehr stark und wir müssen uns jetzt damit beschäftigen, wie wir unsere Inhalte allen sinnvoll zur Verfügung stellen können. Dazu müssen sich Entscheider und Verantwortliche in den Institutionen mit den rechtlichen Grundlagen auseinandersetzen. Darum geht es in meinem Seminar. Hier ist natürlich das Urheberrecht ein wichtiges Thema, das ich mit den Teilnehmer besprechen will.“

  • „In der ersten Antwort sage ich, dass sich Kultureinrichtungen zeigen und vernetzen wollen – genau hier möchte ich ansetzen. Heutzutage hat jeder ein digitales Profil und möchte das zeigen, was er sieht und erlebt. Das passiert via Facebook, Instagram und weitere Online-Plattformen: Mobile Geräte machen es allen möglich, zum Hobby-Fotografen zu werden. Nun ist es aber so, dass es die unterschiedlichsten Modelle für Künstler gibt, ihre Werke davor zu schützen. Die Angst vor unkontrollierter Reproduktion ist groß, weswegen der digitale Zugang oft verschlossen wird. Nun gibt es viele unterschiedliche Regelungen und Modelle, die aber erlernbar sind. Darüber sollten sich Einrichtungen klarwerden, um rechtliche Fehltritte zu vermeiden.“

  • „Nehmen wir ein einfaches Beispiel: Ein Museum möchte ein Bild seiner Ausstellung abfotografieren und bei Facebook posten. Natürlich ist den Verantwortlichen klar, dass das nicht so einfach geht. Dahinter steht das Urheberrecht und möglicherweise ein Vertrag des Künstlers mit der VG Bildkunst. Wir schauen uns gemeinsam an, wie ein solcher Vorgang aussieht, was zu beachten ist und wie sich Kultureinrichtungen schützen können. Ein erster Schritt ist zunächst einmal den Teilnehmern einen Überblick zu den rechtlichen Gegebenheiten zu machen. Anschließend sehen wir uns an, warum und wie freie Lizenzierung funktioniert und welche potenziellen Geschäftsmodelle es gibt.“

Thema

In einem interaktiven Format werden zunächst die Aufgaben von Kultureinrichtungen im digitalen und vernetzten Zeitalter herausgearbeitet und sodann nach einer Einführung in das 1 x 1 des Urheberrechts rechtlich untermauert. Dürfen Kultureinrichtungen ihre Schätze einfach digitalisieren, z. B. mittels digitaler Reproduktionsfotografie? Was, wenn hierbei wiederum Rechte entstehen? Welche sonstigen Rechte sind neben Urheberrechten zu beachten? Warum und wie frei lizenzieren? Wie lassen sich hierauf Geschäftsmodelle aufbauen?

Das Ziel dieses Seminars ist, die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in den Kultureinrichtungen für rechtliche Fallstricke zu sensibilisieren und Ihnen mehr Sicherheit bei der Beantwortung rechtlicher Fragen im Zusammenhang mit ihrem digitalen Tun zu geben.

Referentin

Ellen Euler ist stellvertretende Geschäftsführerin der Deutschen Digitalen Bibliothek. Sie verantwortet den Bereich Recht und öffentliche Angelegenheiten. Frau Euler leitet den Think Tank „Kulturelles Gedächtnis Digital“, der als Sprachrohr der Kulturinstitutionen die gemeinsamen Bedürfnisse bei der Digitalisierung und Zurverfügungstellung des kulturellen Erbes formuliert. Außerdem ist sie Mitglied der Themengruppe „Governance & Policies“ des Hochschulforums Digitalisierung und der Fachgruppe Recht des Kompetenznetzwerkes nestor zur digitalen Langzeitarchivierung, sowie der Gruppe, die den Berliner Appell zum kulturellen Erbe formuliert hat.

Die Deutsche Digitale Bibliothek vernetzt die digitalen Bestände der Kultur- und Wissenseinrichtungen in Deutschland und macht sie zentral zugänglich. Sie bietet allen Menschen über das Internet freien Zugang zu digitalisierten Museumsobjekten, Büchern, Musikstücken, Denkmälern, Filmen, Urkunden und vielen anderen Schätzen. Die Deutsche Digitale Bibliothek fungiert als Netzwerk, sie verlinkt und präsentiert die digitalen Angebote ihrer Partner und leistet einen Beitrag zur Demokratisierung von Wissen und Ressourcen.

www.deutsche-digitale-bibliotek.de

Vorkenntnisse

Bei diesen Seminaren handelt es sich um Grundlagenseminare, Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Zielgruppe

Das Seminar richtet sich an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Kultureinrichtungen mit rechtlichen Fragen an die Digitalisierung.

Zertifikat

Nach Abschluss des Seminars erhalten die Teilnehmer ein personalisiertes Zertifikat der Pausanio Akademie.

Ort

Alle Seminare finden im Technologiepark Köln, Josef-Lammerting-Allee, 50933 Köln statt.

Preisinfo

Frühbuchertarif: 280 EUR (bis zum 15. September 2017)

Vollzahler: 350 EUR

inkl. MwSt., Materialien, Mittagessen und Getränke

Ermäßigungen (kombinierbar)

  • 20% Ermäßigung für Mitgliedschaften (Verband deutscher Kunsthistoriker e.V., Deutscher Museumsbund)
  • 20% Ermäßigung durch Seminargutscheine (Alle Teilnehmer eines Seminars erhalten eine Ermäßigung für ein weiteres Seminar)

Stipendium

Die Bewerbungsfrist für ein Fortbildungsstipendium der Szyperski Stiftung für Kultur und Wissenschaft ist der 15. September 2017.

Teilfinanzierung mit der Bildungsprämie

Mit der Bildungsprämie des Bundesministeriums für Bildung und Forschung können Sie 50% der Gebühren sparen. Wie das funktioniert, erfahren Sie hier. Schicken Sie uns eine Kopie Ihrer Bildungsprämie an akademie@pausanio.com und Sie erhalten von uns einen Code, den Sie bei der Anmeldung im Feld „Promotion oder Zugangscode“ eingeben können.

Anmeldung

Geben Sie Ihren Gutscheincode im Feld „Promotion oder Zugangscode“ ein, um weitere 20% Ermäßigung oder den um 50% reduzierten Preis für Teilfinanzierungen mit der Bildungsprämie zu erhalten.

Anmeldebedingungen

Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Anmeldebestätigung nebst Rechnung über die Seminargebühren mit den Angaben zur Überweisung. Wenn Sie eine alternative Zahlungsmethode gewählt haben, erhalten Sie eine Zahlungsbestätigung. Die doo GmbH übernimmt im Namen und auf Rechnung der Pausanio Akademie die Rechnungsstellung und Zahlungsabwicklung.

Mitglieder im Verband Deutscher Kunsthistoriker e.V. (VDK) und des Deutschen Museumsbundes erhalten einen Rabatt von 20% auf die Seminargebühren. Pro Anmeldung ist nur ein Nachlass möglich.

Bei einer Bewerbung für ein Fortbildungsstipendium werden wir Sie zeitnah nach Bewerbungsschluss über Zu- oder Absage informieren.

Eine Teilfinanzierung durch die Bildungsprämie ist nur dann möglich, wenn das ausgeschriebene Fortbildungsziel mit den Inhalten unserer Seminare übereinstimmt. Die Prüfung obliegt Pausanio. Melden Sie sich darum erst an, wenn Sie von uns eine Mail mit der Zusage und einem Rabattcode erhalten haben. Mitglieder des Verbands Deutscher Kunsthistoriker e.V. und des deutschen Museumsbunds sowie Frühbucher profitieren mit der Bildungsprämie doppelt, darüber hinaus ist jedoch kein weiterer Rabatt möglich. Das Bundesprogramm Bildungsprämie wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und dem Europäischen Sozialfonds gefördert.

Eine Stornierung der Teilnahme ist bis sechs Wochen vor Veranstaltungsbeginn kostenfrei möglich. Danach werden 100 Prozent des Teilnahmebeitrags erhoben. Alternativ kann ein Ersatzteilnehmer ohne zusätzliche Kosten gestellt werden.

Die Pausanio Akademie behält sich vor, bei zu geringer Nachfrage einen Kurs abzusagen. Dies geschieht spätestens eine Woche vor dem geplanten Seminartermin. In diesem Fall werden die bereits gezahlten Seminargebühren zurückerstattet; darüber hinaus können keine weiteren Ansprüche gegenüber der Pausanio Akademie geltend gemacht werden. Gleiches gilt bei Kursabsagen aufgrund höherer Gewalt.

Nach Abschluss des Seminars erhalten alle Teilnehmer ein personalisiertes Zertifikat der Pausanio Akademie.