Master

Digital Officer & Data Scientist im Kultursektor

Aktuelle Termine

  • 17./18. Januar 2019 (Teil 1) und 07./08. Februar 2019 (Teil 2) – ausgebucht

  • 08./09. April 2019 (Teil 1) und 06./07. Mai 2019 (Teil 2)

Referenten

Digital Officer & Data Scientist im Kultursektor: Master

Prof. Dr. Holger Simon

   

 

Digital Officer & Data Scientist im Kultursektor: Master

Dr. Chantal Eschenfelder

Digital Officer & Data Scientist im Kultursektor: Master

Prof. Dr. Björn Ommer

  • Prof. Dr. Holger Simon

    Holger Simon ist Kunsthistoriker, Innovator und Entrepreneur. Er ist Gründer und Geschäftsführer der Pausanio GmbH & Co. KG. Pausanio entwickelt digitale Anwendungen im Kultursektor, berät Kulturbetriebe im Bereich digitale Transformation und begleitet sie bei Changeprozessen.

    Holger Simon blickt auf über 20 Jahre Erfahrung im digitalen Kulturmanagement zurück und initiierte in dieser Zeit innovative Projekte wie zum Beispiel 2001 das prometheus-Bildarchiv und 2009 das Digitale Historische Archiv Köln.

    2009 gründete er die Agentur für digitale Kulturkommunikation Pausanio und 2013 die Pausanio Akademie, die in den letzten 5 Jahren von über 200 Teilnehmern besucht wurde. 2014 wurde er von der Gesellschaft für Informatik und dem BMBF als „digitaler Kopf Deutschlands“ ausgezeichnet.

    Holger Simon forscht und publiziert zu Themen der digitalen Transformation, Innovationsmanagement in Kulturbetrieben und Cultural Entrepreneurship.

    Dr. Chantal Eschenfelder

    Chantal Eschenfelder ist Leiterin des Bereichs Bildung & Vermittlung im Städel Museums, Liebieghaus Skulpturensammlung und der Schirn Kunsthalle Frankfurt.

    Chantal Eschenfelder studierte Kunstgeschichte, Germanistik und Amerikanistik. Sie begann als Projektmanagerin für Kultur und neue Medien im Europabüro der Stadt Köln und war seit 2000 als wissenschaftliche Referentin für das Museum Ludwig, das Wallraf-Richartz-Museum und das Museum für Angewandte Kunst beim Museumsdienst Köln beschäftigt. Seit 2007 leitet sie die Kunstvermittlung im Städel Museum und in der Liebieghaus Skulpturensammlung, seit 2011 auch in der Schirn Kunsthalle Frankfurt.

    Ein wichtiges Ziel ihrer Vermittlungsarbeit ist die Öffnung von Kulturinstitutionen in alle Bereiche der Gesellschaft. Im Rahmen der digitalen Erweiterung beschäftigt sie sich aktuell mit der Übertragung von Strategien der Kunstvermittlung in den digitalen Raum und ist Mitglied des digitalen Think Tanks im Städel Museum. Für das Digitorial zur Monet-Ausstellung gewann sie mit ihrem Team 2015 den Grimme Online Award.

    **Fotonachweis:** © Schirn Kunsthalle Frankfurt, Foto: Norbert Miguletz

    Prof Dr. Björn Ommer

    Björn Ommer ist ordentlicher Professor für Wissenschaftliches Rechnen am Institut für Mathematik und Informatik der Universität Heidelberg und Mitglied der Fakultät für Philosophie. Er studierte Informatik an der Universität Bonn und promovierte in Informatik an der ETH Zürich. Danach war er als Postdoc in der Computer Vision Gruppe an der University of California, Berkeley, tätig.

    Björn Ommer leitet die Computer Vision Gruppe, die dem Heidelberger Kollaboratorium für Bildverarbeitung angegliedert ist und ist Co-Direktor des Interdisziplinären Zentrums für Wissenschaftliches Rechnen. Er ist Mitherausgeber von IEEE T-PAMI. Seine Forschungsinteressen liegen im Bereich Computer Vision und Machine Learning mit Anwendungen in den Neurowissenschaften und den digitalen Geisteswissenschaften.

Seminarinfo

Die Digitalisierung hat Kunst und Kultur längst erreicht. Es bleibt nun die große Herausforderung für die Kulturbetriebe, ihre Arbeitsprozesse und zentralen Aufgaben digital zu transformieren, innovative Angebote für ihre Besucher zu entwickeln und die Daten der Forschung und externen Partnern wie z.B. dem Tourismus zur Verfügung zu stellen. Dafür brauchen Sie, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Kulturbetrieben, ein umfangreiches Wissen über den sich vollziehenden Wandel und die richtigen Werkzeuge, mit denen Sie diesen Wandel für Ihre Ziele gestalten.

Der zweistufige Lehrgang umfasst insgesamt 84 Unterrichtsstunden und besteht aus zwei aufeinanderfolgende Teillehrgängen (Practitioner und Master) an jeweils 4 Tagen. Am Ende jedes Teillehrganges erhalten Sie ein Zertifikat. Der absolvierte Lehrgang befähigt Sie für die Aufgaben als (Chief) Digital Officer & Data Scientist im Kultursektor. 

Was erwartet Sie im Master?

Im Master vertiefen wir die Themen zu Leadership und Changemanagement und führen in die Grundlangen als Data Scientist ein. Sie lernen in dem Seminar, wie Sie eine nachhaltige Innovationskultur implementieren und die Veränderungen in der Organisation gestalten können. Darüber hinaus vertiefen wir die Methoden zur Entwicklung einer Gesamtstrategie für Kultureinrichtungen.

In den Erinnerungsinstitutionen werden vielfältige Kulturgüter in Ausstellungen gezeigt und in Depots aufbewahrt. Sie Gegenstand unterschiedlicher Fachwissenschaften, die zunehmend im Rahmen der Digital Humanities diese Kultugüter mit digitalen Methoden erforschen. Wir führen in die Grundlagen der Data Science ein, damit Sie in den Kulturbetriebe die Daten korrekt modellieren, distribuieren und neue auf Algorithmen basierende Methoden entwickeln können.  

Die Seminare werden hauptsächlich von Prof. Dr. Holger Simon durchgeführt. Dr Chantal Eschenfelder wird von ihren Erfahrungen und Erkenntnissen der digitalen Transformation im Städelmuseum in Frankfurt berichten. Prof. Dr. Björn Ommer für in das Forschungs- und Entwicklungsfeld der Computer Vision („Wie lernen Computer sehen?“) ein.

Seminarinhalte

  • 1. Tag: Führung & Cultural Leadership

    • Diversitymanagement
    • Intrapreneurship
    • interne & externe Kommunikation
    • Kommunikation und Projektmanagement z.B. mit Slack / Trello / Bitrix24
    • Wandel in Museen (Dr. Chantal Eschenfelder, Städel Frankfurt)

    2. Tag: Changemanagement

    • Organisationsentwicklung
    • 9 Levels of Value Systems
    • Veränderungsstrategien
    • Blue Ocean Strategie
    • Innovationsprozesse
    • Trends

    3. Tag: Data Science

    • Digital Humanities / Digitale Kunstgeschichte
    • Wissenstransformation
    • Modellierung von Wissen
    • Ontologien und Austauschformate
    • Linked (open) Data
    • Computer Vision (Prof. Dr. Björn Ommer, Heidelberg)

    4. Tag: Data Science & Transfer

    • 3D Rekonstruktion
    • Big Data & Visualisierung
    • Distribution von Wissen
    • Digital Publishing
    • Virtual- / Augmented Reality

Vorkenntnisse

Bei diesen Seminaren handelt es sich um einen Aufbaulehrgang. Für die Teilnahme ist der Abschluss des Lehrgangs Practitioner Voraussetzung.

Zielgruppe

Menschen im Kulturbetrieb, die den digitalen Wandel in Ihrer Organisation aktiv mitgestalten wollen, die entweder bereits im Management sind oder ins Management wollen.

Teilnehmerzahl

8 – 12 TeilnehmerInnen

Zertifikat

Nach Abschluss des Seminars erhalten die Teilnehmer ein personalisiertes Zertifikat der Pausanio Akademie.

Ort

Alle Seminare finden im hack.institute, ℅ Headquarter[s] Downtown (Neue Weyerstraße 2, 50676 Köln) statt.

Anmeldung

Hinweise zur Anmeldung

Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Anmeldebestätigung nebst Rechnung über die Seminargebühren mit den Angaben zur Überweisung. Wenn Sie eine alternative Zahlungsmethode gewählt haben, erhalten Sie eine Zahlungsbestätigung. Die doo GmbH übernimmt im Namen und auf Rechnung der Pausanio Akademie die Rechnungsstellung und Zahlungsabwicklung.

Wir bieten den Mitgliedern vom Museumsbund und vom Verband Deutscher Kunsthistoriker 20% Nachlass an. Bitte senden Sie nach Anmeldung eine Kopie des Mitgliedsausweise an info@pausanio-akademie.de mit dem Hinweis auf das jeweilige Seminar, bzw. den jeweiligen Lehrgang.

Eine Teilfinanzierung durch die Bildungsprämie ist dann möglich, wenn das ausgeschriebene Fortbildungsziel mit den Inhalten unserer Seminare übereinstimmt. Die Prüfung obliegt Pausanio. Melden Sie sich darum erst an, wenn Sie von uns eine Mail mit der Zusage erhalten haben. Mitglieder des Verbands Deutscher Kunsthistoriker e.V. und des deutschen Museumsbunds sowie Frühbucher profitieren mit der Bildungsprämie doppelt, darüber hinaus ist jedoch kein weiterer Rabatt möglich. Das Bundesprogramm Bildungsprämie wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und dem Europäischen Sozialfonds gefördert.

Eine Stornierung der Teilnahme ist bis sechs Wochen vor Veranstaltungsbeginn kostenfrei möglich. Danach wird der volle Teilnahmebeitrags erhoben. Alternativ kann ein Ersatzteilnehmer ohne zusätzliche Kosten gestellt werden.

Die Pausanio Akademie behält sich vor, bei zu geringer Nachfrage einen Kurs abzusagen. Dies geschieht spätestens eine Woche vor dem geplanten Seminartermin. In diesem Fall werden die bereits gezahlten Seminargebühren zurückerstattet; darüber hinaus können keine weiteren Ansprüche gegenüber der Pausanio Akademie geltend gemacht werden. Gleiches gilt bei Kursabsagen aufgrund höherer Gewalt.

Nach Abschluss des Seminars erhalten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein personalisiertes Zertifikat der Pausanio Akademie Köln.